Besenrein

Unter „Besenrein“ versteht man in der Regel einen Zustand, in der eine Immobilie nach einer Mietzeit an den Vermieter zurückgegeben werden muss. Heute existieren nur noch wenige Mietverträge die eine besenreine Übergabe beinhalten. Grundsätzlich reicht eine besenreine Übergabe, wenn keine konkreten vertraglichen Vereinbarungen im Mietvertrag getroffen werden. Das Mietobjekt muss in diesem Fall lediglich gefegt werden, der Zustand des Objektes muss ordentlich und sauber sein. Der Mieter ist in diesem Fall nicht verpflichtet Schönheitsreparaturen beim Auszug durchzuführen. Hier muss jedoch auf den genauen Wortlaut innerhalb des Mietvertrages geachtet werden. Beispielweise muss bei einer „Übergabe im ursprünglichen Zustand“ ebenfalls keine Renovierung durchgeführt werden, lediglich müssen bauliche Veränderungen in den Ursprungszustand versetzt werden. Auch bei dem Wortlaut „im Zustand wie übernommen“ ist der Mieter nicht verpflichtet das Mietobjekt zu renovieren. In den Mietverträgen heute, wird jedoch in den meisten Fällen der Übergabezustand deutlich festgelegt. So kann es zum Beispiel sein dass Decken und Wände geweißt werden oder die Tapeten entfernt werden müssen.

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2015 von SweetHome GmbH.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Zurück