Architektenvertrag

Unter einem Architektenvertrag versteht man einen Werkvertrag zwischen dem Architekten und dem Bauherrn. Gesetzlich gesehen gelten keinerlei Formvorschriften hierfür, dennoch empfiehlt sich der Abschluss eines schriftlichen Vertrages – gerade für den Bauherrn. In dem Werkvertrag wird genau geregelt, welche Leistungen der Architekt erbringen muss. Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure, die kurz einfach HOAI genannt wird, liegt dem Vertrag zugrunde und legt die Höhe des jeweiligen Architektenhonorars fest, welches sich nach der Schwierigkeit des Objektes und der Gebäudeart richtet. Der Leistungsumfang des Architekten sollte möglichst genau festgelegt werden. Hierfür gibt es spezielle Formulare, die sich an einen Standard halten und bei der Festlegung gute Hilfe leisten können. Durch den schriftlich abgeschlossenen Architektenvertrag, ist es für den Bauherren später einfacher den Architekten für Mängel haftbar zu machen. Denn der Architekt haftet, wenn ihm bei der Planung eventuelle Fehler unterlaufen, wie beispielweise eine zu schmale Garage oder Nichteinhaltung der Kopfhöhen, etc.

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2015 von SweetHome GmbH.

Zurück