Altlastengrundstück

Grundsätzlich versteht man unter einem Altlastengrundstück ein Grundstück, welches aus den verschiedensten Gründen verunreinigt ist bzw. mit einer Altlast behaftet ist. Der Boden kann aus den unterschiedlichsten Gründen verunreinigt sein, beispielweise aufgrund seiner früheren Nutzung. Wenn auf dem Grundstück vorher ein Industrieunternehmen angesiedelt war oder eine Tankstelle. Doch nicht immer sind die schädlichen Rückstände auf die Vornutzung des Grundstückes zurückzuführen. Häufig reichen auch Altlastengrundstücke in der Nachbarschaft, von denen schädliche Rückstände auf das Grundstück geschwemmt werden. Ein Grundstück, welches mit Altlasten verschmutzt ist, muss in der Regel saniert werden, was mit einem sehr hohen Kostenaufwand verbunden ist. Grundsätzlich müssen die Sanierungskosten von dem Grundstückseigentümer getragen werden, auch dann wenn durch ihn die Verschmutzung nicht herbei geführt wurde. Daher empfiehlt es sich ein Grundstück genauestens zu prüfen, bevor man einen entsprechenden Kaufvertrag unterschreibt. Sollten Zweifel bestehen, empfiehlt sich die Einholung eines Bodengutachtens.

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2015 von SweetHome GmbH.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Zurück