Abgeschlossenheit

Laut Wohnungseigentumsgesetz (WEG) erfüllt eine Wohnung nur dann die Bedingungen zur Abgeschlossenheit, wenn die Räumlichkeiten baulich durch Decken und Wänden von angrenzenden Wohnungen getrennt sind

Dazu muss sie über einen eigenen Eingang verfügen. Keller oder andere Stellräume können ebenfalls zu einer abgeschlossenen Wohnung gehören.

Um eine Abgeschlossenheit rechtlich geltend zu machen, braucht man eine Abgeschlossenheitsbescheinigung von der Baubehörde. Die Abgeschlossenheitsbescheinigung und der Aufteilungsplan bilden die Grundlage für die rechtliche Zusprechung von Wohnungseigentum.

Zuletzt aktualisiert am 26.11.2015 von SweetHome GmbH.

Zurück